Schröpfen ist eine sehr alte, weltweit in vielen Kulturen bekannte ausleitende Therapieform. Hierbei werden spezielle Schröpfgläser, anhand einer durch Feuer erzeugten Sogwirkung, auf die Haut angebracht.

Wirkung


– lokale Anregung der Durchblutung und des Lymphabflusses
– Detonisation der darunter liegenden Muskulatur
– kutano-viszeraler Reflexbahnen werden angeregt, dabei kann eine indirekte Wirkung auf die entsprechenden Organe erzielt werden (siehe neuroanatomische Innervationsgebiete der Organe oder Headsche Zone)
– Anregung des Qi-Flusses
– immunstimulierende analgetische Wirkung

Indikationsgebiete:

    • Störungen im Bewegungsapparat

– Schulternackenbeschwerden, Schultersyndrome
– Lumbalgien
– akute Hüftarthrose und Schleimbeutelentzündung uvm.

    • Innere Erkrankungen

– Bluthochdruck
– Astham
– Gastritiden
– Verstopfungen uvm.

    • Gynäkologische Beschwerden

– Regelstörungen

    • Neuro/ vegetative Störungen

– Kopfschmerzen
– Schlafstörungen
– Nervosität
– Erschöpfung uvm.

 

Es gibt keine wissenschaftliche belegte Studie.