TUI = schieben und drücken
NA = greifen und ziehen

TUINA stellt, als einer der Grundsäulen der traditionellen chinesischen Medizin TCM, eine selbstständige manuelle Therapieform dar.

Basierend auf den Grundlehren von Ying und Yang, Fülle und Leere, sowie der fünf Elemente, verfolgte sie das Ziel grundlegende Störungen im Energiefluss Qi aufzuspüren und zu regulieren, damit das natürliche Gleichgewicht und die körpereigenen Heilungskräfte wiederhergestellt werden.

Nach einer ausführlichen Anamnese, sowie Puls- und Zungendiagnostik, werden anhand schiebender, greifender, reibender und klopfender Elemente, die Meridiane (Energiebahnen) und ausgewählte Akupressurpunkte tiefgehend bearbeitet. Muskeln und Gelenke werden gedehnt, mobilisiert und gegebenfalls manipuliert.

Die Behandlungsintensität und -dauer richtet sich nach den individuellen Bedürfnissen des Einzelnen.

TUINA kann sowohl therapeutisch als auch präventiv eingesetzt werden.

Indikationsgebiete sind:

  • Störungen im Bewegungsapparat

– Sportverletzungen, Wettkampfsvorbereitung
– Schulternackenbeschwerden, Schultersyndrome
– Lumbalgien, bandscheibenbedingte Rückenbeschwerden
– Iliosakrale Störungen
– Gelenksarthrosen und -entzündungen
– Fersensporn uvm.

  • Innere Erkrankungen

– Bluthochdruck
– Asthma
– Gastritiden
– Verstopfungen uvm.

  • Gynäkologische Beschwerden

– Regelstörungen

  • Neuro/ vegetative Störungen

– Kopfschmerzen
– Schlafstörungen
– Nervosität
– Erschöpfung uvm.

Es gibt keine wissenschaftlich belegte Studie.